GNU


Gemeinschaft für Natur- und Umweltschutz
im Kreis Gütersloh e.V.

Mobilität in Gütersloh

Liebe Umweltschützer,
wir möchten Sie noch einmal auf die “Bürgerbeteiligung Klimafreundliche Mobilität: Jetzt mitmachen” aufmerksam machen. Die Verwaltung bietet Ihnen bis zum 1. Mai auf der Internetseite der Stadt die Möglichkeit, sich direkt zu beteiligen, Ihre Ideen und Vorschläge zur Verbesserung der Mobilität zu unterbreiten. Sie gehen dafür auf die Seite www.guetersloh.de. Von dort aus führt ein direkter Link unter „Bürgerbeteiligung Klimafreundliche Mobilität: Jetzt mitmachen“ zur Karte.

Unterstützen Sie uns! Mischen Sie sich ein!
Hier verpuffen seit Jahrzehnten unsere Steuergelder in fast leeren Bussen auf Kosten des Klimas und unserer Gesundheit. Lassen Sie das nicht weiter zu! Wir haben ein Recht auf ein attraktives Bussystem, denn wir finanzieren es. Wir würden umsteigen, wie die Autofahrer in anderen Städten, wenn das Angebot stimmt. Wir würden Milliarden unserer Steuergelder sparen, wenn man mit einem attraktiven Busangebot auf den Ausbau von Straßen verzichten könnte. Wir würden auch - wie in anderen Städten bereits praktiziert - Parkhäuser zu Wohnraum und Parkplätze zu Grünanlagen umbauen können. Schreiben Sie Leserbriefe! Wir wären Ihnen dabei behilflich. Wenden Sie sich an Politiker! Wir fordern von Politik und Verwaltung: Denken Sie um! Stellen Sie Fachleute ein! Orientieren Sie sich an erfolgreichen Städten! Bieten Sie uns endlich ein wirklich attraktives Bussystem mit einem dichten Liniennetz und einem 1 € Tagesticket! Verzichten Sie auf den weiteren Ausbau von Straßen!



Busprojekt Gütersloh Zusammenfassung

Ziele


Eines ihrer vorrangigen Ziele der Gemeinschaft für Natur- und Umweltschutz (GNU) ist die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) und damit eine Verminderung von Abgasen, Feinstaub und Lärm, was zum Klimaschutz sowie zur Verbesserung der Lebensqualität in der Innenstadt beitragen würde.



Kurzer Rückblick


Seit 7 Jahren setzt sich die GNU für ein Bussystem ein, das so attraktiv sein muss, dass es die Autofahrer zum Umsteigen auf den Bus bewegt. Ein Vorschlag der GNU war z.B., die Buslinien durch den vorhandenen Stadtring, den alle Linien kreuzen, quer zu verbinden, um nicht erst am ZOB sondern schon im Außenbereich umsteigen zu können (Ringlinienmodell s. Seite 10) Um schnell eine drastische Fahrgastzahlerhöhung in den Gütersloher Bussen zu erreichen, stellte die GNU 2008 einen Antrag zum kostenlosen Busfahren nach dem Beispiel der belgischen Stadt Hasselt, wo sich die Anzahl der Fahrgäste von einem Tag auf den anderen verachtfacht hatte und bis 2013 auf 1200 % anstieg. Angesichts der Finanzkrise wurde die Forderung von der GNU modifiziert zum Fahren mit dem 1 € Ticket. In den von der Verwaltung veranstalteten Workshops favorisierten die Teilnehmer eine Untersuchung hierzu. 2012 fasste der Planungsausschuss den Beschluss, die Auswirkungen des 1€ Tickets und eines Ringlinien-Systems zu untersuchen. Beides wurde bisher weder abschließend noch ausreichend beurteilt. Es wurden lediglich Mehrkosten ermittelt, ohne Annahme zusätzlicher Fahrgäste, die das jährliche Defizit von 3 Mio. Euro sofort verringern und bei einer Verdopplung der Fahrgastzahlen (Stand 2010 ) sogar beseitigen.




Gesammelte Daten und Fakten als PDF Download (2,7 MB)

Vergleich Mobilität Gütersloh / Detmold PDF Download (1,66 MB)